Genießen Sie den schönen Stadtpark "Kalheupinkpark".

Erstellt von

Marieke

Lesezeit 4 Minuten 2180 x bekeken

Wussten Sie, dass es in Oldenzaal einen Stadtpark gibt, der noch aus der Zeit stammt, als die Textilindustrie in Twente prächtig florierte? Und dass man hier einen schönen Spaziergang und Wandern kann? Sind Sie noch nie dort gewesen? Dann ist dies auf jeden Fall einen Besuch wert!

Geschichte

Der Park wurde rund um das Huize Kalheupink angelegt, eine Neorenaissance-Villa, die 1865 im Auftrag von H.P. Gelderman gebaut wurde, aber 1957 abgerissen und durch ein einfacheres Landhaus im englischen Stil an einer weniger auffälligen Stelle im Park ersetzt wurde. Der Garten wurde ursprünglich von D. Wattez angelegt, 1895 von P.H. Wattez umgestaltet und um 1913 vom Landschaftsgärtner Leonard Springer im Auftrag eines Verwandten von Gelderman, der mit einer Engländerin verheiratet war, um einen Rosengarten erweitert.

Der Park

Der Kalheupinkpark ist ein öffentlicher Wanderpark mit schönen alten Bäumen, Kunstwerken, einer kleinen (Schild-)Wiese und zwei Quellteichen in Form eines Apfels und einer Birne. Der Garten bildet einen markanten Übergang zwischen Stadt und flachem Land. Charakteristisch sind hier die starke Hanglage und die kleinräumige Kulissenlandschaft hoch an der Flanke des Oldenzaaler Staudams. Zu den besonderen Bäumen im Park gehören: Amberbaum, Ginkgo, mazedonische Kiefer, Metasequoia, Tulpenbaum, spanische Eiche und orientalische Platane. Die Frühlingswiese ist zu nass für ein Gras Feld und wird von Rindern beweidet. ! Beschreibung

Verwaltung_

Das Landgut befindet sich unter der Verwaltung der Gelderman – Stiftung und wurde in den letzten Jahren restauriert, mit besonderen Bäumen bepflanzt und von zeitgenössischen Künstlern mit Skulpturen belebt. Die Wanderwege erhielten einen besseren Anschluss an das Waldgebiet an der anderen Seite der Haerstraat. Die Inselchen

Skulpturen im Park

Lied (zwei Hasen)
! Beschreibung Diese Bronzeskulptur ist ein Werk von Iris Le Rütte (Eindhoven, 1960), dass sie der Gelderman-Stiftung geschenkt hat. Dieses Kunstwerk enthält einen Hinweis auf die textile Vergangenheit Oldenzaals. Die beiden kleinen Hasen sind die Interpretation des Logos, das Le Rütte früher auf die produzierten Leinwände stempelte. Außerdem sind die Hasen in das aktuelle Logo von Gelderman integriert.

Lucundi acti labores (Drapierbank)

description
description

Diese Bronzeskulptur ist ein Werk von Iris Le Rütte (Eindhoven, 1960). Der Titel ist die lateinische Übersetzung von "Nach getaner Arbeit ist es gut, zu ruhen". Dieser Titel trifft sehr gut auf diese Bank zu, auf der sich die Besucher an einem schönen Ort im Park eine Weile ausruhen können. Die Bank besteht aus zwei Händen, die ein Tuch hochhalten. Das Tuch bildet die Sitzfläche der Bank und ist eine Erinnerung an die textile Vergangenheit. Die Bank wurde gemeinsam von den Oldenzaaler Serviceclubs erworben, nachdem die 750-Jahr-Feier der Stadt gefeiert wurde und die Idee aufkam, dass es mehr Kunst geben sollte.

Spinning Jenny

Beschreibung
Beschreibung

Diese Bronzeskulptur ist ein Entwurf von Nicolas Dings (Tegelen, 1953) und ist nach einer Spinnerei -Maschine aus dem Jahr 1764 benannt. Diese "Spinning Jenny" wurde in England von James Hargreaves erfunden. Diese Maschine läutete die industrielle Revolution in Oldenzaal ein. Das Besondere an dieser Maschine war, dass sie auf acht Spulen gleichzeitig arbeitete. Aufgrund des Mädchennamens, den Hargreaves seiner Maschine gab, ist sie als Mädchen zwischen zwei Spinnrädern" abgebildet. Spinning Jenny wurde gemeinsam von den Oldenzaaler Serviceclubs erworben, nachdem die 750-Jahr-Feier der Stadt gefeiert wurde und die Idee aufkam, dass es mehr Kunst geben sollte.

Abgesägte Buche
! omschrijving

Die abgesägte hundertjährige Buche, die in der Mitte des Englischen Gartens steht, ist sehr abstrakt beschnitten worden. Dies war notwendig, da der Baum immer mehr Äste verlor. Es bestand die Gefahr, dass Wanderer getroffen wurden. Das den Baum zu beschneiden, ermöglicht dies noch eine sehr lange Lebensdauer, so die Experten. Sie vermuten, dass hier einst mehrere Buchen zusammengesetzt wurden, denen dieser besondere Baum schließlich seine Konturen verdankt.

Daphne
! Beschreibung

Diese Bronzeskulptur von Iris Le Rütte (Eindhoven, 1960) bezieht sich auf den griechischen Mythos von Daphne und Apollo. Der Gott Apollo ist (durch die Hand des Liebesgottes Eros) hoffnungslos in die Waldnymphe Daphne verliebt. Er will sie um jeden Preis zu seiner Frau machen. Daphne jedoch will davon nichts wissen und tut alles, um Apollo zu entkommen. Als er sie trotzdem fast gefangen nimmt, bittet Daphne ihren Vater, den Flussgott, um Hilfe. Er verwandelt sie in einen Lorbeerbaum, damit sie weiterleben kann, aber nicht mehr von ihren Verehrern belästigt wird. Trotzdem liebt Apollo sie weiterhin und schwört, dass ihre Blätter die Häupter der Führer schmücken werden (Lorbeerkranz). Außerdem setzt der Gott seine Gabe der ewigen Jugend ein, damit ihre Blätter immergrün bleiben. Der Mythos besagt, dass der Lorbeerbaum deshalb auch im Winter immergrün ist. Der Sockel, auf dem diese Statue steht, ist alles, was von der 1865 im Englischen Garten erbauten und 1955 abgerissenen Villa übriggeblieben ist.

Leichtfüßig

Bronzeskulptur von Helga Kock am Brink (Bocholt, 1960) Dies ist der siegreiche Entwurf für eine Kunstbewerbung anlässlich der Neugestaltung des St. Plechelmusplein in Oldenzaal. Das Kunstwerk symbolisiert "zwischen Himmel und Erde". Es wurde 2013 von der Gemeinde Oldenzaal aufgestellt und der Gelderman-Stiftung geschenkt.

Weitere Berichte aus

  1. Der Groote Markt: Oldenzaals gemütlichster Platz der Gastronomie!

    Erstellt von Susanne
  2. Probiere die Gastfreundschaft von Twente auf dem Oldenzaaler Markt!

    Erstellt von Marieke
  3. Karneval in Oldenzaal hat so viel mehr Bedeutung als nur eine Fete!

    Erstellt von Susanne
  4. Ein Ort des Trostes. Fast jeder Oldenzaler kennt den Ort:

Empfehlen Sie Ihren Freunden

facebook twitter